Springe zum Inhalt

Sehr steile Flächen, in Kombination mit Vollweide und einem Melkroboter - so lässt sich die Milchviehhaltung auf dem Betrieb von Kilian und Ignaz Aregger in Willisau beschreiben.

Diese natürlichen Voraussetzungen, erfolgreich mit ihrer Betriebsstrategie umgesetzt, waren das Thema der gut besuchten Sommertagung 2022 der IG Weidemilch.

Areggers haben ihr Weidesystem mit Portionsweide auch nach dem Ersatz des Butterfly Melkstandes durch einen Melkroboter nicht geändert.

So öffnet sich das Weidetor in den frühen Morgenstunden selbstständig und die 50 Tiere gelangen über Weidewege zur Tageskoppel. Die Grösse der Koppel wurde am Vortag anhand der Aufwuchshöhe und dem Tierbesatz eingeteilt. Bei Bedarf wird die Koppel während dem Weidegang noch erweitert. Nach ca. 5 Stunden Fresszeit wird die Kiwicross Kreuzungsherde in den Stall getrieben, wo der Roboter die Melkarbeit übernimmt.

Am späten Nachmittag, alle Kühe sind gemolken, öffnet sich das Weidetor erneut. Wiederum gelangen die Tiere auf eine frisch zugeteilte Koppel wo sie sich bis zum eindunkeln sattfressen können. Die Nacht durch verbringen die Kühe im Stall, wo der Melkroboter die zweite Melkung vornimmt.

Das von Areggers angewante System hat viele Vorteile:

Eine hohe Grundfutteraufnahme, mit täglich zwei frischen Weidekoppeln. Ruhige Herde.

Auf den steilen Flächen werden überdüngte Lägerstellen vermieden, da sich die Kühe primär zum fressen auf den Weiden aufhalten.

Tagsüber, bei hohenTemperaturen sind die Milchkühe im kühlen, gut durchlüfteten Stall.

Bei nassen Bodenverhältnissen sind die Trittschäden geringer, da immer eine frische Koppel zugeteilt wird und die Besatzzeit kurz ist.

Nach dem Mittagessen aus dem Rucksack, Kaffee und einem feinen Dessert von der Familie Aregger wurden in einer interessanten Diskussionsrunde aktuelle Themen behandelt.

Herzlichen Dank für den interessanten Einblick!

IG Weidemilch, Peter Trachsel

Datum:07.07.2022
Zeit:10:00
Thema:Vollweide / Roboter / spezielle Koppelzuteilung/ sehr steile Parzellen
Ort:Betrieb von Kilian und Ignaz Aregger
Hinter Honegg
6130 Willisau

Mittagessen aus dem Rucksack, ein Grill steht zur Verfügung.
Schluss der Veranstaltung ca. 15.30 Uhr.

Seit dieser Woche können wir doch noch ein Natursprung Stier einsetzen, um die spät abkalbenden und jene die wieder brünstig werden zu besamen.

...weiterlesen "Nun ist doch noch ein Stier da"

Muttergebundene Kälberhaltung vs. Eimertränke – ein Vergleich

Über 50 Mitglieder und interessierte trafen sich am 14. April bei sommerlichen Temperaturen auf dem Lehenhof bei der Familie Braun in Rothrist zur IG Weidemilch Frühjahrstagung.

Muttergebundene Kälberhaltung im Vergleich zur Eimertränke war das Thema und wurde von der Familie Braun und von Anet Spengler (FiBL) vorgestellt. Das FiBL hat zusammen mit anderen europäischen Forschungsinstituten mehrere Versuche betreut. Denn Muttergebundene Kälberaufzucht gibt es überall in Europa, wird teils schon immer so gemacht und hat viele verschiedene Formen der Anwendung. Dazu gehört auch die Ammenhaltung.

...weiterlesen "Frühjahrstagung 2022"

Hier findet ihr die aktuelle Präsentation zur Stierenvorstellung von Remo Petermann. Remo hat sich auch dieses Jahr wieder sehr viel Zeit genommen und die Informationen der internationalen Weidegenetik aufbereitet.

Wie auch schon letztes Jahr gibt es die Präsentation nicht live an der Vollversammlung sondern nur aufgezeichnet.

...weiterlesen "Vollweidegenetik 2022"

Datum:27.10.2021
Thema:Obsalim: Fütterungsbewertung anhand von Kuhsignalen. (Referent: Dr. med. vet. Christophe Notz, FiBL)
Ort:Betrieb von Thomas Schnider
Escherheim 4,
8717 Benken
Zeit:10:00 - 15:30
Mittagessen:Mittagessen aus dem Rucksack, ein Grill steht zur Verfügung.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am 5. September 2021 über 50 Mitglider aus der ganzen Schweiz zum IG Weidemilch Grillsonntag in Eschenbach, bei Priska und Hugo Jung.

Es war eine bunt gemischte Gesellschaft: Von den Weideprofis der ersten Stunde bis zu Familien, die erst wenige Wochen Mitglied der IG Weidemilch sind, waren alle vertreten. So entstanden interessante Disskusionen über Weidesysteme, Graswachstum und den eingesetzetn Rassen.

Die Kinder konnten sich über eine Risenauswahl von Trettraktoren und Spielgeräten freuen!

Nach dem gemeinsamen Mittagessen führte uns Hugo Jung noch über seinen Vollweidebetrieb.

Danke Priska und Hugo für die Gastfreunschaft und das gesponserte Dessert. Und danke allen Mitgliedern, dennen der Besuch der gelungenen Veranstaltung möglich war.

Der Präsident, Peter Trachsel