Springe zum Inhalt

Die intensivste Zeit der Abkalbesaison ist vorbei, mehr als die Hälfte der 81 erwarteten Geburten fand während knapp drei Wochen statt und bis heute sind es schon 57!

Das Melken verläuft schon sehr routiniert, alle Aufzuchtkälber sind geboren, z.T. schon enthornt und "laufen" gut, die ersten Tränker wurden schon verkauft. Momentan werden ca. 400L Frischmilch pro Tag vertränkt, diese wird in einem separaten Tank mittels Wärmerückgewinnung aus dem Hauptmilchtank erwärmt und in den oberen Stock, wo der Kälberstall ist, hinaufgepumpt. Jeweils 5-10% dieser Milch macht der aus der überschüssige Kolostralmilch angesetzte Joghurt aus, der sich während der ersten Wochen angesammelt hat und so haltbar gemacht wird. Dieser cremig-flüssige Joghurt wird in einem Kunstofftank aufbewahrt, zeitweise hatten wir bis zu 400L davon. Parallel haben wir vor ein paar Tagen eine ganz neue Joghurttränke angesetzt, die vertränkt wird, sobald die alte aufgebraucht ist.

Die Kälber trinken zweimal täglich an den Milkbars.

Bei dem schönen warmen Wetter, gingen am letzten Sonntag dem 25. Februar unsere Kühe das erste Mal auf die Weide, wir wollten eigentlich schon früher mit weiden beginnen, dann zögerten wir noch kurz aufgrund der Bodenfeuchte, da es wieder regnete.

Zunächst wird stundenweise geweidet, am Nachmittag. In den nächsten Tagen werden wird aber schon auf Halbtagesweide umstellen und im Stall weniger Futter vorlegen, da es schon viel Gras für die Jahreszeit hat!

Kühe beim ersten Weidegang

Allen weiterhin gute Abkalbesaison und einen guten Weidesaisonstart!

Wir sind Raphael und Luisa mit unserem kleinen Sohn Mattia.

Unser Hof liegt oberhalb von Muri im aargauischen Freiamt, eine für den Futterbau sehr günstige Region. 

Unser wichtigstes Standbein ist die Milchwirtschaft, seit dem 2021 halten wir unsere Milchkühe in einem Vollweidesystem und seit 2022 saisonal mit einem Abkalbungsblock zwischen Ende Januar und Ende März. 

...weiterlesen "Betriebsvorstellung Etterlin"