Springe zum Inhalt

«Man kann fast nicht zu früh mit Weiden beginnen»

Artikel "Schweizer Bauer" 18. Februar 2017

Weide ist unbestritten die kostengünstigste Nutzungsform von Grasland. Dass man auch unter erschwerten Bedingungen erfolgreich weiden kann, zeigt die Generationengemeinschaft Schaffner in Anwil BL.

Weiter zum Artikel (pdf)

Das richtige Weidemanagement ist ein Schlüsselfaktor: Peter Heller und Thomas Heller geben Einblick in ihre Betriebe.

Artikel "Bauern Zeitung" 21. SEPTEMBER 2007

In der Bergzone I auf 740 Metern liegt der Hof Hinter-Oberberg, Willisau LU, gleich unterhalb vom Weiler Schülen, wo die Milch zu Sbrinz verkäst wird. Die 15 ha Liegenschaft von Peter und Helen Heller-Zehnder wird seit zwölf Jahren als Vollweidebetrieb genutzt, seit sieben Jahren mit saisonaler Abkalbung im Februar/März. ...

Weiter zum Artikel (pdf)

Eine gute Fruchtbarkeit stellt einen wesentlichen Faktor für den Erfolg der Milchproduktion dar.

Artikel "Bauern Zeitung" 22. JUNI 2007

Eine sorgfältige Brunstbeobachtung und der richtige Zeitpunkt der Besamung sind wesentliche Erfolgsfaktoren für eine gute Fruchtbarkeitsleistung. Erschwert wird dies noch, wenn 35 Kühe in einem Monat belegt werden müssen. Mit diesem Problem ist Beat Brönnimann aus Burgdorf BE konfrontiert. ...

Weiter zum Artikel (pdf)

Voll auf Weide gesetzt

Artikel "die grüne" Nr. 19/2014

Milchproduzent Hans Braun aus Rothrist AG hat bei der Umstellung auf Vollweide und saisonale Abkalbung auf die Swiss-Fleckvieh-Kuh gesetzt. Durch die Anpassung der Zucht hat er heute Kühe, die ihre Milch zu hundert Prozent aus Weidefutter produzieren.

Weiter zum Artikel (pdf)

Artikel in "die grüne" Nr. 18/2016

Ein Dorf, zwei Strategien

Matthias Haldimann (l.) und Peter Trachsel leben beide in Seon AG, sind gute Kollegen und Milchproduzenten mit stattlicher Herdengrösse. Die Unterschiede zwischen ihren Produktionssystemen könnten aber nicht grösser sein. Ein Vergleich zwischen Low und High Input.

Weiter zum Artikel (pdf)

Artikel "die grüne" Nr. 4/2016

Die Kühe von Stefan Jegge kalben saisonal ab. Mehr als 40 Kälber
werden innerhalb von knapp zwei Monaten geboren. Doch der
Landwirt tränkt keine Kälber, diese Arbeit übernehmen seine Kühe:
Während zehn Tagen die eigene Mutter, danach eine Ammenkuh.

Weiter zum Artikel (pdf)

Artikel in "die grüne" Nr. 8/2015

Die höheren Milchleistungen der letzten Jahre gehen mit höheren
Kraftfuttergaben einher. Kraftfutter wird aber nicht überall gleich
effizient eingesetzt. Zu viel davon verdrängt einerseits Grundfutter
und wirkt sich andererseits negativ auf den Arbeitsverdienst aus. ...

Weiter zum Artikel (pdf)