Springe zum Inhalt

Am 20. Oktober 2020 trafen sich ca. 20 Mitglieder der IG auf dem Betrieb Chutze von Martin und Daniela Hadorn (http://www.raclette3047.ch) in Bremgarten bei Bern. Thema dieser Tagung war anlehnend an die Sommertagung: "Alpung von Milchkühen und wirtschaftliche Auswirkungen auf den Talbetrieb"

Martin Hadorn erzählt den Mitgliedern aus welchen Gründen er alle seine Kühe alpt.
...weiterlesen "Herbsttagung 2020"

Weidemelkstand der Familie Melchior in Andeer

Am letzten Augustwochenende trafen wir uns auf dem Betrieb von Ruth und Adreas Melchior in Andeer zu einer zweitägigen Sommertagung.

...weiterlesen "Sommertagung 2020"

Am Dienstag den 6. August 2019 fanden sich bei regnerischem Wetter 40 Interessierte auf dem Hof der Familie Käser in Roggwil TG ein. Dabei gab es eine gute Durchmischung von Vollweideprofis und Neulingen. Zum Einstieg stellten drei Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter ihre Betriebe vor. Anschliessend wurde in einer Präsentation auf die Umstellung von Ganzjahres- auf Blockabkalbung eingegangen.
Beim anschliessenden Mittagessen aus dem Rucksack wurde rege weiter diskutiert und gefachsimpelt.
Am Nachmittag wurde der Betrieb und die Weiden besichtigt. Dabei konnten diejenigen Betriebsleiter, welche über viel Erfahrung mit Kurzrasenweide verfügen, gute Tipps weitergeben.

Präsentation zur Umstellung auf Saisonale Abkalbung: Umstellung_auf_Saisonal.pdf

2

Intensive Jungviehaufzucht unter Vollweidebedingungen

Ignaz Aregger

Dass die Rinder mit 24 Monaten abkalben können, haben uns intensive Hochleistungsbetriebe schon lange bewiesen. Mit geeigneter Genetik und TMR Fütterung wiegen die Rinder im Alter von 24 Monaten 600 kg und weisen in der ersten Laktation bereits eine hohe Milchleistung auf.
Die Frage ist aber: Wie erreiche ich dasselbe Ziel in der Low-cost Strategie mit einem hohen Weideanteil? ...weiterlesen "Jungviehaufzucht"

Dr. Edmund Leisen, Öko-Team der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Artenreiches Grünland ist im Öko-Landbau eher ein „Plus“. Wo sich unerwünschte Arten zu stark ausbreiten, müssen als erstes die Ursachen bekannt sein. Dann kann auch gegengesteuert werden.

Weiter zum Artikel (pdf)

«Man kann fast nicht zu früh mit Weiden beginnen»

Artikel "Schweizer Bauer" 18. Februar 2017

Weide ist unbestritten die kostengünstigste Nutzungsform von Grasland. Dass man auch unter erschwerten Bedingungen erfolgreich weiden kann, zeigt die Generationengemeinschaft Schaffner in Anwil BL.

Weiter zum Artikel (pdf)

Dr. Edmund Leisen, Öko-Team der Landwirtschaftskammer NRW

Resultate zu Versuchen mit Luzerne-Mischungen und mit Klee-Gras-Kräuter-Mischungen.

Weiter zum Artikel (pdf)