LUDF-Weidemanagement

Das LUDF-Weidemanagement-System: Inspiration und Hilfsmittel für Schweizer Vollweidebauern

Joss Pitt und Susanne Käch Pitt

An der Lincoln Universität in Neuseeland wird seit einigen Jahren eine Demonstrations-Milchfarm (Lincoln University Dairy Farm - LUDF) nach besten Managementmethoden geführt, mit dem Ziel eine optimale Rentabilität zu erreichen.

Das Credo des Lincoln-Team ist, möglichst viel Gras in möglichst viel Milch umzuwandeln. Das ist Ihnen ausgezeichnet gelungen, hat doch das LUDF-Team zwischen 2002 und 2005:

  • die höchste Tagesmilchmenge (kg Milchinhaltstoffe Fett und Eiweiss/Kuh/Tag) um 14% erhöht
  • die Laktationsleistung (kg Milchinhaltstoffe/Kuh und Laktation) um 16% erhöht
  • die Produktion pro ha (kg Milchinhaltstoffe/ha/Jahr) um 28% erhöht
  • die Produktionskosten (NZ$/kg Milchinhaltstoffe) um 18% gesenkt
  • den Gewinn (Farm Profit oder economic farm surplus (EFS) um 80% gesteigert und
  • die Eigenkapitalverzinszung um 77% verbessert.

Diese Zahlen werden nicht mit irgendwelchen Wundermitteln, GVO oder Wachstumshormonen erreicht, sondern schlicht und einfach mit guten Managementmethoden! Das A und O ist es, die Weide wie eine Ackerkultur zu behandeln und Weidereste möglichst gering zu halten. Das Ziel ist es, auf 7 clics (auf dem Rising Plate Meter-Grasmesser) zu erreichen, das entspricht ca. 3.5 cm. Die Konservierungsschnitte werden ebenfalls tief vorgenommen; auch hier sind 7 clics das Ziel. Die Kühe müssen dazu trainiert werden, tief abzufressen. Leitsatz: Wir trainieren die Kühe, nicht die Kühe uns Bauern. Die Weiden werden in Form von einem Feed Wedge behalten, so dass nur eine Weide jeden Tag bereit ist, beweidet zu werden. Das Graswachstum, der Besatz und der Verzehr der Kühe bestimmen die Zielhöhe vom Gras vor der Beweidung. Das Gras wird konserviert, sobald die Ziellinie vom Feed Wedge allgemein überschritten wird.

Wir hatten das riesige Glück, dass diese Saison dank Peter Thomet die SHL-Diplomandin Delphine Eastes zum Ziel hatte, die Prinzipien der LUDF-Farm zu studieren und auf unserem Betrieb durchzuführen. Wöchentlich haben wir zusammen Farmwalks vorgenommen, einen Feed Wedge erstellt und über den Ablauf der Weide für die kommende Woche entschieden. Delphine Eastes wusste meisterhaft, uns zu mehr Disziplin – oder zumindest zur Überzeugung, dass wir mehr Disziplin brauchen – im Weidemanagment zu bringen. Wir haben enorm profitiert und sind überzeugt, in Zukunft unseren Kühen (noch) besseres Gras anbieten zu können und entsprechende Flächenleistungen zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.